Küchenodyssee

Innerhalb von 24 h sind wir nunmehr  tapfer und voller Elan durch den Küchendschungel getigert und waren mitunter etwas geschockt, als uns ein „Superwunderangebot“ von 21.000,- Euro vorgeschlagen wurde, natürlich kommt dann noch ein Sonder-Hyper-Jubiläums-Neueröffnungs- Es ist Donnerstags-und „Wir verarschen euch sowieso“-Rabatt hinzu und wir waren dann bei 10.000 Euro, leicht über unserem Budget 😉 Ehhh Hilfe 🙂 Gut bei der Küche war eine Acrylfront  in der Farbe  Magnolie mit dunkler Holzarbeitsplatte usw. dabei, was uns schon seeeeeeeeeeeehr gefallen hat.

Dann haben wir uns aus München rausgewagt und sind in das 45 min entfernte Küchenstudio gefahren. Auf dem Weg dahin war schonmal die Strasse gesperrt, da ein LKW umgefallen ist und wir sind nach langem rumgurken durch sämtliche Minidörfer endlich am  Zielort angekommen. Dort wurden wir von dem leicht überheblichen, in Granit verliebten Verkäufer empfangen und man hatte das Gefühl, man hat es einfach nicht nötig eine Küche in unserer Größe zu planen bzw. wollte man uns von unseren Budgetvorstellungen  komplett abbringen und uns eine relativ einfache Küche ohne großem Schnick-Schnack für 15.000,- Euro einreden – Irgrendwie lässt man es dann einfach nur noch über sich ergehen und hofft, wann ist es endlich vorbei :/ . Eins muss man dem guten Mann zu Gute halten, er hatte nen Plan, wie man die Küche ganz gut aufteilt, aber das wars auch schon. 2 gratis Holzkochlöffel und ner Menge Prospekte und dem 15.000,- Euro-Angebot später, haben wir uns von  dort aus dem Staub gemacht.

Dann sind wir nach ner kleinen Stärkung, um eventuelle Unterzuckerung zu vermeiden, zum 2 größten Möbelhersteller der Welt ( wie man uns erzählte) gefahren und haben eine XXX…. Küche mit einem Top-Berater geplant, der auch vollkommen auf unserer Wellenlänge lag, er war jung und brauchte das Geld 🙂 – nein , er hatte wirklich Ahnung und hat sich spontan ohne Termin 4 Stunden ganz unseren Wünschen und Vorstellungen gewidmet: Magnolie Glanzfront, Holzarbeitsplatte, indirekte  Beleuchtung unter den Glashochschränken, einen traumhaft schönen Küchenblock mit kompletter Milchglasfront und High-End-Dunstabzugshaube über der Induktionskochinsel, ein extra Block für Kühlschrank und hochgesetzem Backofen, Keramikspüle in Magnoliefarben, tausenden Staumöglichkeiten und allen Einbaugeräten von Siemens – und das für den bisher besten Preis – zwar auch 2000 Euro über unserem Budget, aber mit gutem Gewissen zu verschmerzen 🙂

Jetzt werden wir noch einige Nächte drüber schlafen und von Magnolieküchenblöcken träumen und uns dann für unsere perfekte Küche für unser Häuschen entscheiden 🙂

Warten … Warten … Warten …

Gestern haben wir von der Gemeinde erfahren, dass sich unser Architekt schon gemeldet hat und den ersten Vorentwurf unseres Hauses eingereicht hat.

Die erforderlichen Befreiungen vom Bebauungsplan sollen vorab mit dem Landratsamt Erding abgesprochen bzw. die Frage geklärt werden, ob hierfür eine Einzelbaugenehmigung in Aussicht gestellt werden kann. Also heißt es jetzt bangen und hoffen. Unsere Nachbarn haben wir auch schon kennengelernt und wir hoffen, dass auch diese nichts gegen die kleinen Änderungen haben.

Diese Woche ist es leider etwas ruhig rund um unser Bauvorhaben, da wir im Moment auf die Ergebnisse vom Vermesser warten, die Pläne und 3D-Ansichten vom Architekten und vor allem den Notartermin, der wahrscheinlich erst in 2-3 Wochen sein wird – warten …. warten … warten … 🙂 Irgendwann wird es wahrscheinlich so turbulent und stressig sein, dass man sich nach solchen Momenten, wo keine Anrufe kommen und Rechnungen eintrudeln, sehnen wird.

Weiterhin sind wir uns noch immer nicht schlüssig über eine Regenzisterne… Also wir haben gestern sämtliche Wasser-, Abwasser- und Regenwasserkosten inkl. Grundpreisen ausgerechnet und haben uns dafür entschieden, nur eine herkömmliche Zisterne nur für die Gartenbewässerung zu bauen … die Große Frage ist noch wie so etwas geht, also wer buddelt das Loch, wer gräbt das Ding ein und wie kommt das Gänseblümchen dann an sein Wasser 🙂 ?? Fragen über Fragen… vor allem was kostet so etwas? 🙂

Jippieh wir bauen unser Traumhaus

 

Hallo,

wir, André und Nadine, haben uns letztes Jahr entschieden zusammen, unser Traumhaus zu bauen 🙂 🙂 🙂 🙂

Nach vielen vielen Stunden im World Wide Web und einigen Gondelein durch das schöne Bayern 🙂 haben wir endlich das perfekte Grundstück gefunden – Taufkirchen wird unsere neue Heimat werden 🙂

Das Grundstück ist nun fast gekauft und wir warten ganz gespannt auf den Notartermin.

Nach vielen Besuchen im Musterhauspark und endlosen Tagen und Nächten im Internet, haben wir uns durch den Dschungel von vielen netten Verkaufsberatern geschlagen, die natürlich alle unser „Bestes“ wollen – nämlich unser Geld 😉 Aber nach langem Hin- und Her haben wir uns für das Balance Haus 100 von Weberhaus entschieden 🙂 und haben den Vorvertrag bei Weber unterschrieben.

Wir waren nun schon 5 mal bei Weber und haben schon einen ersten Hausentwurf mit dem Weberhausberater geplant. Doch das Tüfteln ging zu Hause weiter und es änderte sich täglich der Grundriss und das Interior vom Häuschen 🙂

Nun folgten viele interessante Frage-Antwort-Spielchen mit netten Mitbauherren aus dem Bekannten und Verwandtenkreis – Danke schon einmal an unsere Eltern, Karina und André, Alex, Martin, Doreen und Tom, Oswald, Andrea usw. für die vielen Tipps!

Man glaubt garnicht was man in 3 Monaten an Informationen rund um Bebauugspläne, Baunebenkosten, Kniestöcken, Abstandsgrenzen, Draufwandhöhen, Kontrollschächten, Bodengutachten, Vermessungsdetails, Bemusterung, Zwerchengiebeln, Zisteren, Herstellungsbeiträgen, Holzständerbauweise, Perimeterdämmungen, weißen und schwarzen Wannen usw. in sein Hirn pressen muss, um irgendwie ein wenig durchzublicken und nicht den Überblick zu verlieren 🙂

Wie auch immer – es gibt Foren und schlaue Ratgeber zu Hauf und trotzdem weiß man nie, wie man es richtig macht und wir sind trotz 3 Snowboards, 200 Paar Schuhen, 3 Kisten Weihnachtssachen, Inline Skates, unzähligem Dekokram und weiteren undefinierbaren Mist  zu dem Entschluss gekommen keinen Keller zu bauen.

22. Januar 2011

Endlich ist der Webervertrag unterschrieben 🙂

Heute haben wir unser erstes Architektengespräch gehabt und aus den 2 geplanten Stunden sind dann 5 sehr nette, aber anstrengende Stunden mit unserem sehr netten Architekten geworden :), der unser Traumhaus geplant hat, als wäre es sein eigenes. Wir haben sogar schon erste Entwürfe für unsere Küche und die Ankleide bekommen – endlich Platz für meine Schuhe 🙂

Galerie