Ausschreibung für Tiefbauer

… ja ja, der Wahnsinn geht weiter. Wer glaubt das ein Hausbau leichte Sache ist der irrt sich.

Heute hat sich mal wieder unser Architekt gemeldet und uns per Mail cc die Ausschreibung für die Bodenarbeiten an den Tiefbauer gesendet. Und was sehe ich da?! Der mitgelieferte Bodenplan 1:50 ist abweichend zu dem, was ich mit Weberhaus vereinbart habe. Im Detail: Wir wollen das Regenrohr vom Dach nicht im Eingangsbereich sondern an einer weniger genutzten Nordseite. Weberhaus sagt ja (kostenfrei, wer glaubt es :)) und ändert dies, aber nicht im Bodenplan. Diese Kleinigkeit hätte dann dazu geführt das der Tiefbauer die Kanalanschlüsse an einer komplett anderen Stelle gemacht hätte. Und bei Hausmontage hätte man gemerkt das dort gar kein Rohr liegt.

Also weiterhin jede Kleinigkeit kontrollieren und sofort mit den Verantwortlichen telefonieren. Nund sollte es passen, bis jetzt.

Heute Morgen war dann auch die wichtige Bauleitersitzung bei Weberhaus und nächste Woche sollen wir erfahren an welcher Stelle unser Projekt eingetütet wird.

Die Hoffnung stirbt zuletzt…

Das große Thema Bemusterung ist endlich geschafft :)

Also für Außenstehende mag es vielleicht ganz amüsant erscheinen – ein paar Dachziegel und Steckdosen aussuchen – aber „Bemusterung“ ist eher eine Steigerung für das Wort „Stress“.

Man legt sich eben für den Rest seines Lebens fest oder zumindest für die nächsten 20-30 Jahre.

Angefangen bei dunkelbraunen, glänzenden Dachziegeln, vanille-farbigem Außenputz mit feiner Körnung, weiß lackierten Dachpfetten (erheblicher Aufpreis), Dachauslass für SAT-Anlage (Aufpreis), extra Auslass an der Dachrinne für Gießwasser (Aufpreis), diverse extra Erdkabel zu Garage usw.(Aufpreis), extra TV-Anschlüsse (Aufpreis), einige Mehrsteckdosen
(Aufpreis), eine weiß lackierte Haustüre mit satinierten Glas und Edelstahlgriff, einer weiß lackierten Treppe mit dunklen Trittstufen in zartbitter (Aufpreis), Granitfensterbänken, geschwungenen Edelstahltürgriffen, diverse Änderungen der Öffnungsrichtungen von Fenster und Türen, Änderung der Kaminklappe, eine größere Badewanne mit mittigem Abfluss, dass mein Schatz nicht mehr den Bibus im Rücken stecken hat beim Baden und anderer Armatur und einem Sockel für
meine Dekowut (Aufpreis), eine Glasdusche – bodentief – 90x90cm (Aufpreis), cremefarbene  Bodenfliesen 60x30cm versetzt gefliest und passende Wandfliesen in Seide, leicht glänzend – gerade gefliest 50x25cm (Aufpreis) usw. bis zu einigen unschönen sehr teuren Vorrichtungen für Unwetter wie ein elektrischer Fäkalienrückstauautomat (was immer das auch sein
mag) im vierstelligen Bereich und einem seit neuestem vorgeschriebenen Windschutz für die tollen Dachziegel, das sind leider so
Sachen, auf die man keinen Einfluss hat – aber gut – was kostet die Welt auch damit muss man rechnen, wovon wir leider keinen Schimmer im vorraus hatten.

Aber gut wir haben alles in vielen Stunden Planerei, Diskussionen und Nerven lassen geklärt, auch wenn unser Budget absolut
gesprengt wurde – hier auch ein ganz großes Dankeschön an meinen lieben Papa Michael, der uns tatkräftig mit viel Rat und Tat zur Seite gestanden hat.

Momentaner Stand: Aufgrund des großen Baubooms und weil alle Welt gerade jetzt ihre Sparbücher in den Hausbau investieren will (man denke nur an die Pleiteländer Griechenland, Italien usw)  wird es wahrscheinlich erst Januar, bis das Haus aufgestellt werden kann, aber mein Schatz ist schon am hin- und hertelefonieren und planen und drängeln, dass wir vielleicht doch schon die Avalbürgschaft früher von unserem lieben Bankberater bekommen und wir noch vor den Betriebsferien von Weberhaus unser Bauantrag auf den Tisch kommt und wir 4 Wochen vorgezogen werden, aber mal schauen – jetzt heißt es mal wieder warten, viel Telefonieren und Planen und vor allem Hoffen. Vor allem muss ich geduldiger werden, was nicht gerade meine Stärke ist 😉

Dann müssen wir uns bald um die Bodenarbeiten kümmern und hoffen dass das alles gut funktioniert und das nicht zu teuer wird – leider wissen wir schon jetzt, dass wir ca. 2000 Euro Mehrpreis einplanen müssen, weil wir wohl einen größeren Kran bei unserem Grundstück benötigen, da es bei uns relativ eng zugeht und unsere Hausteile über die Häuser der Nachbarn
drübergehoben werden sollen – Bravo und das im tiefsten Winter…. Mal sehn wie das wird…

Elektroplanung, aber wie?

Es ist soweit. Unsere Ungeduld scheint ein Ende zu finden. Gestern kamen einige Pläne von Weberhaus, welche als Vorplanung für nächste Woche dienen sollen. Das heisst wir haben einen Elektroplan und zwei Grundrisspläne in A3 Form Massstab 1:50 erhalten. Mit dabei lag ein netter Brief welcher uns daraufhin weisst, das wir doch bitte bis nächste Woche die Elektroplanung machen sollen. Man muss sich dabei vorstellen, dass nächste Woche an 1,5 Tagen die Ausstattung für unser gesamtes Haus für die nächsten Jahrzente festgelegt wird.

Jetzt heisst es sich am Samstag/Sonntag nochmal hinsetzen und Steckdosen, Türöffnungen, Fensteröffnungen, Dachbalkenoptik, Grundriss im Bad, Lampenposition usw. planen und austüfteln :))) Da wir lediglich Hobbyarchitekten sind haben wir uns natürlich bei Freunden umgeschaut, Mieten kaufen wohnen regelmässig angeschaut, Bekannte befragt und Nächte lang nachgedacht, wie wohl alles werden wird. Man will eben alles perfekt haben und nicht später feststellen, dass hier oder dort eine Steckdose fehlt bzw. die Türe in eine andere Richtung aufgehen sollte…

Aber wir sind guter Dinge das am 12. und 13.07. alles perfekt abläuft, schliesslich bekommen wir noch einen Fachmann an die Seite gestellt.

…Leider kann mein Schatz nicht mitkommen, daher werde ich mit meinem Schwiegervater nach Rheinau-Linx fahren.

Kaufen, kaufen, kaufen…

Man mag es nicht glauben, aber wir waren schon wieder Möbel einkaufen. In Sachen Geduld sind wir sicher kein Vorbild. Unser Haus existiert noch gar nicht und dennoch kaufen wir fleissig Möbel ein. Ich sag nur Küche, Bad und Schlafzimmer.

Also diesmal hat es uns zum Biller nach Landshut verschlagen wo wir mit unserem Küchengutschein in der Schlafzimmerabteilung gelandet sind. Das Ergebnis: Ein schönes neues großes Bett Marke Theo, zwei 7 Zonen Kaltschaummatrazen und zwei neue Lattenroste. Dazu gabs noch einen Bettkasten um all die vielen Schuhe von meinem lieben Schatz unterzubringen 🙂

Warum kaufen wir das jetzt? Weil wir uns momentan in Ruhe auf solche anstrengenden Sachen konzentrieren können, unser altes Bett wahrscheinlich im Museum landet und am Ende das Jahres um die Wette gespachtelt und geschliffen wird. Natürlich kommen uns auch die einen oder anderen Sommer-Möbel-Neueröffnungs-Mehrwertsteuer- und natürlich Baustellenrabatte zu Gute! Jetzt heißt es aber gespannt sein, was nächste Woche so alles in Rheinau passiert. Denn jetzt steht tatsächlich der lang geplante Bemusterungstermin vor der Türe.