Das große Thema Bemusterung ist endlich geschafft :)

Also für Außenstehende mag es vielleicht ganz amüsant erscheinen – ein paar Dachziegel und Steckdosen aussuchen – aber „Bemusterung“ ist eher eine Steigerung für das Wort „Stress“.

Man legt sich eben für den Rest seines Lebens fest oder zumindest für die nächsten 20-30 Jahre.

Angefangen bei dunkelbraunen, glänzenden Dachziegeln, vanille-farbigem Außenputz mit feiner Körnung, weiß lackierten Dachpfetten (erheblicher Aufpreis), Dachauslass für SAT-Anlage (Aufpreis), extra Auslass an der Dachrinne für Gießwasser (Aufpreis), diverse extra Erdkabel zu Garage usw.(Aufpreis), extra TV-Anschlüsse (Aufpreis), einige Mehrsteckdosen
(Aufpreis), eine weiß lackierte Haustüre mit satinierten Glas und Edelstahlgriff, einer weiß lackierten Treppe mit dunklen Trittstufen in zartbitter (Aufpreis), Granitfensterbänken, geschwungenen Edelstahltürgriffen, diverse Änderungen der Öffnungsrichtungen von Fenster und Türen, Änderung der Kaminklappe, eine größere Badewanne mit mittigem Abfluss, dass mein Schatz nicht mehr den Bibus im Rücken stecken hat beim Baden und anderer Armatur und einem Sockel für
meine Dekowut (Aufpreis), eine Glasdusche – bodentief – 90x90cm (Aufpreis), cremefarbene  Bodenfliesen 60x30cm versetzt gefliest und passende Wandfliesen in Seide, leicht glänzend – gerade gefliest 50x25cm (Aufpreis) usw. bis zu einigen unschönen sehr teuren Vorrichtungen für Unwetter wie ein elektrischer Fäkalienrückstauautomat (was immer das auch sein
mag) im vierstelligen Bereich und einem seit neuestem vorgeschriebenen Windschutz für die tollen Dachziegel, das sind leider so
Sachen, auf die man keinen Einfluss hat – aber gut – was kostet die Welt auch damit muss man rechnen, wovon wir leider keinen Schimmer im vorraus hatten.

Aber gut wir haben alles in vielen Stunden Planerei, Diskussionen und Nerven lassen geklärt, auch wenn unser Budget absolut
gesprengt wurde – hier auch ein ganz großes Dankeschön an meinen lieben Papa Michael, der uns tatkräftig mit viel Rat und Tat zur Seite gestanden hat.

Momentaner Stand: Aufgrund des großen Baubooms und weil alle Welt gerade jetzt ihre Sparbücher in den Hausbau investieren will (man denke nur an die Pleiteländer Griechenland, Italien usw)  wird es wahrscheinlich erst Januar, bis das Haus aufgestellt werden kann, aber mein Schatz ist schon am hin- und hertelefonieren und planen und drängeln, dass wir vielleicht doch schon die Avalbürgschaft früher von unserem lieben Bankberater bekommen und wir noch vor den Betriebsferien von Weberhaus unser Bauantrag auf den Tisch kommt und wir 4 Wochen vorgezogen werden, aber mal schauen – jetzt heißt es mal wieder warten, viel Telefonieren und Planen und vor allem Hoffen. Vor allem muss ich geduldiger werden, was nicht gerade meine Stärke ist 😉

Dann müssen wir uns bald um die Bodenarbeiten kümmern und hoffen dass das alles gut funktioniert und das nicht zu teuer wird – leider wissen wir schon jetzt, dass wir ca. 2000 Euro Mehrpreis einplanen müssen, weil wir wohl einen größeren Kran bei unserem Grundstück benötigen, da es bei uns relativ eng zugeht und unsere Hausteile über die Häuser der Nachbarn
drübergehoben werden sollen – Bravo und das im tiefsten Winter…. Mal sehn wie das wird…

Endlich … es geht mit großen Schritten voran :)

In Sachen Küche, sind wir fleißig am hin- und her planen und lassen uns noch einige Angebote bis zur endgültigen Entscheidung machen. Aber unser Favourit hält uns das Angebot bs Ende Februar 🙂  dann wird auch unsere Entscheidung fallen 🙂

Gestern haben wir einige positive Neuigkeiten von Weberhaus, unserem Architekten und der Gemeinde gehört 🙂

Eine Einzelbaugenehmigung im Zusammenhang mit der Drehung des Firstes, dem etwas breiteren Vorbau mit Zwerchgiebel, der höheren Traufwandhöhe beim Zwerchgiebel, dem begrünten Garagen- und Carportflachdach sowie der Dachfarbe „anthrazit“ wurde in Aussicht gestellt, wenn alle unsere netten angrenzenden Nachbarn zustimmen – so nun müssen wir nur auf die Gutmütigkeit der Nachbarn hoffen 🙂 Wir revanchieren uns natürlich bei ner tollen Grillparty im Sommer 2012 🙂 🙂 🙂

Weiterhin hatte unser Architekt schon alle Pläne in 3-D fertig gemacht und wir fahren am Sonntag nach Heidenheim und schauen uns alles an – dann sehen wir unser Haus zum ersten Mal richtig in Farbe und Form  und mit den richtigen Grundrissen.

Weber hat uns nun auch das endgültige „OK“ gegeben – also dass wir die Grundrisse so abändern können wie wir es uns vorgestellt haben und die schriftliche Vertragsbestätigung inklusive Projektnummer kam auch schon an 🙂 🙂 🙂

Gestern kam auch endlich noch der Notarvertrag für unser Grundstück und nun müssen wir die Finanzierung klar machen, dass es weiter vorran geht.

Wir freuen uns total, dass alles so super läuft und hoffen, dass wir vor unserem Thailandurlaub im März noch einiges klären können 🙂 🙂 🙂

Warten … Warten … Warten …

Gestern haben wir von der Gemeinde erfahren, dass sich unser Architekt schon gemeldet hat und den ersten Vorentwurf unseres Hauses eingereicht hat.

Die erforderlichen Befreiungen vom Bebauungsplan sollen vorab mit dem Landratsamt Erding abgesprochen bzw. die Frage geklärt werden, ob hierfür eine Einzelbaugenehmigung in Aussicht gestellt werden kann. Also heißt es jetzt bangen und hoffen. Unsere Nachbarn haben wir auch schon kennengelernt und wir hoffen, dass auch diese nichts gegen die kleinen Änderungen haben.

Diese Woche ist es leider etwas ruhig rund um unser Bauvorhaben, da wir im Moment auf die Ergebnisse vom Vermesser warten, die Pläne und 3D-Ansichten vom Architekten und vor allem den Notartermin, der wahrscheinlich erst in 2-3 Wochen sein wird – warten …. warten … warten … 🙂 Irgendwann wird es wahrscheinlich so turbulent und stressig sein, dass man sich nach solchen Momenten, wo keine Anrufe kommen und Rechnungen eintrudeln, sehnen wird.

Weiterhin sind wir uns noch immer nicht schlüssig über eine Regenzisterne… Also wir haben gestern sämtliche Wasser-, Abwasser- und Regenwasserkosten inkl. Grundpreisen ausgerechnet und haben uns dafür entschieden, nur eine herkömmliche Zisterne nur für die Gartenbewässerung zu bauen … die Große Frage ist noch wie so etwas geht, also wer buddelt das Loch, wer gräbt das Ding ein und wie kommt das Gänseblümchen dann an sein Wasser 🙂 ?? Fragen über Fragen… vor allem was kostet so etwas? 🙂

Jippieh wir bauen unser Traumhaus

 

Hallo,

wir, André und Nadine, haben uns letztes Jahr entschieden zusammen, unser Traumhaus zu bauen 🙂 🙂 🙂 🙂

Nach vielen vielen Stunden im World Wide Web und einigen Gondelein durch das schöne Bayern 🙂 haben wir endlich das perfekte Grundstück gefunden – Taufkirchen wird unsere neue Heimat werden 🙂

Das Grundstück ist nun fast gekauft und wir warten ganz gespannt auf den Notartermin.

Nach vielen Besuchen im Musterhauspark und endlosen Tagen und Nächten im Internet, haben wir uns durch den Dschungel von vielen netten Verkaufsberatern geschlagen, die natürlich alle unser „Bestes“ wollen – nämlich unser Geld 😉 Aber nach langem Hin- und Her haben wir uns für das Balance Haus 100 von Weberhaus entschieden 🙂 und haben den Vorvertrag bei Weber unterschrieben.

Wir waren nun schon 5 mal bei Weber und haben schon einen ersten Hausentwurf mit dem Weberhausberater geplant. Doch das Tüfteln ging zu Hause weiter und es änderte sich täglich der Grundriss und das Interior vom Häuschen 🙂

Nun folgten viele interessante Frage-Antwort-Spielchen mit netten Mitbauherren aus dem Bekannten und Verwandtenkreis – Danke schon einmal an unsere Eltern, Karina und André, Alex, Martin, Doreen und Tom, Oswald, Andrea usw. für die vielen Tipps!

Man glaubt garnicht was man in 3 Monaten an Informationen rund um Bebauugspläne, Baunebenkosten, Kniestöcken, Abstandsgrenzen, Draufwandhöhen, Kontrollschächten, Bodengutachten, Vermessungsdetails, Bemusterung, Zwerchengiebeln, Zisteren, Herstellungsbeiträgen, Holzständerbauweise, Perimeterdämmungen, weißen und schwarzen Wannen usw. in sein Hirn pressen muss, um irgendwie ein wenig durchzublicken und nicht den Überblick zu verlieren 🙂

Wie auch immer – es gibt Foren und schlaue Ratgeber zu Hauf und trotzdem weiß man nie, wie man es richtig macht und wir sind trotz 3 Snowboards, 200 Paar Schuhen, 3 Kisten Weihnachtssachen, Inline Skates, unzähligem Dekokram und weiteren undefinierbaren Mist  zu dem Entschluss gekommen keinen Keller zu bauen.

22. Januar 2011

Endlich ist der Webervertrag unterschrieben 🙂

Heute haben wir unser erstes Architektengespräch gehabt und aus den 2 geplanten Stunden sind dann 5 sehr nette, aber anstrengende Stunden mit unserem sehr netten Architekten geworden :), der unser Traumhaus geplant hat, als wäre es sein eigenes. Wir haben sogar schon erste Entwürfe für unsere Küche und die Ankleide bekommen – endlich Platz für meine Schuhe 🙂

Galerie